Projekte

Fahrt zur Internationalen Grünen Woche nach Berlin 2023

Im Januar ist es endlich wieder soweit und wir machen uns auf nach Berlin zur Internationalen Grünen Woche!

Von 19. bis 24. Januar 2023!

Lass dir diese einzigartige Fahrt nach zweijähriger Pause nicht entgehen und sei auch DU mit dabei!

Das endgültige Programm folgt bald!

Und hier gehts gleich zum Anmeldeformular!


Landwirtschaftliche Studienfahrt ins Allgäu

Mitte Juni waren 23 KLJBler*innen in den wunderschönen Regionen des Allgäus unterwegs. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Studienfahrt, organisiert vom Arbeitskreis Land, konnten die Landjugendlichen die Landwirtschaft im Allgäu und die Bedeutung von Regionalität und Nachhaltigkeit bei sämtlichen Betriebsbesichtigungen kennenlernen.

Angefangen mit einem Reisesegen und einer Kennenlernrunde ging es zur ersten Station der Reise, dem Fendt Forum in Marktoberdorf. Danach ging es bei herrlichem Wetter weiter zu einem großen Gemüsebaubetrieb, der nach DEMETER Richtlinien Gemüse auf 7 Hektar Freiland und 2200 m2 Gewächshaus produziert. Am Abend machten wir dann eine Stadtführung in der einstigen Römerstadt und jetzt der größten Stadt des Allgäus: Kempten. So lernten wir einige Sehenswürdigkeiten und die Geschichte der Stadt kennen.

Am Samstag stand die Besichtigung des Milchhofs Lerf auf dem Programm. Der Familienbetrieb hält in einem großflächigen, hellen Außenklimastall mit Laufhof eine große Braunviehherde. Im Sommer grasen die Kühe täglich auf den Weiden, in den Wintermonaten werden die Tiere ausschließlich mit hofeigenem Heu gefüttert, weshalb die produzierte Bio-Milch auch die Bezeichnung „Heumilch“ trägt. Danach ging es weiter zu einer 125 – jährigen Sennerei nach Bremenried, welche noch zu den letzten „Originalsennereien“ zählt. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur skywalk Naturerlebnisführung, bei der uns die wunderbare Natur nähergebracht und die Notwendigkeit, diese zu bewahren, verdeutlicht wurde. Der letzte Programmpunkt dieses Tages war der Besuch der Schaubrennerei Fink. Nach der Erläuterung des gesamten Herstellungsprozesses der Edelbrände, Liköre und Spirituosen durfte eine Kostprobe nicht fehlen.

Den letzten Tag der Studienreise begannen wir mit einer Führung durch das Schloss Neuschwanstein, welches von König Ludwig II. errichtet wurde. Nach all den vielen interessanten Führungen und jeder Menge Spaß ließen wir die gelungene Lehrfahrt 2022 ins idyllische Allgäu am See ausklingen.


Spirituelle Sommerreise nach Italien

Zu unserer spirituellen Sommerreise brachen wir von verschiedenen Orten unserer Diözese am
5. September sehr früh auf. Um 6.30 Uhr trafen sich die beiden Kleinbusse in Burghausen, wo unser Landjugendseelsorger der Reisegruppe den Pilgersegen spendete. Hiernach machten wir uns über den Brenner auf den Weg nach Italien. Gegen Abend erreichten wir unser erstes Reiseziel: Assisi. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, erkundeten wir an diesem ersten Abend die mittelalterliche Stadt.

Am nächsten Tag ging es früh los zu einer Wanderung auf den Monte Subasio. Der schwere Aufstieg wurde durch einen wunderschönen Panoramablick über Umbrien belohnt. Im Heiligtum Carceri, wo der Heilige Franziskus die Wundmale Jesu empfing, konnten wir die erhabene Ruhe dieses Ortes genießen. Am Nachmittag besuchten wir die Grabesbasilika des Heiligen und hatten anschließend Zeit zur freien Verfügung.

Am Mittwoch machten wir uns auf den Weg nach Rom. Auf der Strecke machten wir bei der Basilika Santa Maria delli Angeli in Portiunkula und am Lago di Bacciano zum Baden halt. Als wir am Abend Rom erreichten, lockte uns noch das Nachtleben von Trastevere.

Der Donnerstag stand zum großen Teil im Zeichen des Petersdoms. Nachdem wir den Tag mit der Messe in der Nähe des Petrusgrabes um 8.15 Uhr begonnen haben, führte uns zwar der Weg zuerst zur Lateranbasilika und dem Kolosseum, doch am Nachmittag schließlich besichtigten wir die größte Kirche der Welt von oben bis unten. Wir konnten mit einer Führung in den Ausgrabungen der Nekropole unterhalb des Doms ein ganz besonderes Highlight erleben. Im Anschluss durfte aber der Ausblick über die Dächer Roms von der Kuppe aus nicht fehlen. Den Tag ließen wir nach einem Eis an der Piazza Navona, dem Bestaunen des Pantheons und dem obligatorischen Münzwurf an der Fontana de Trevi ruhig an der Spanischen Treppe ausklingen.

An unserem letzten Tag in Rom zog es uns ans Meer. Auf dem Weg dorthin besichtigten wir noch die letzte Ruhestätte des Heiligen Paulus (Sankt Paul vor den Mauern) und den antiken Seehafen Roms (Ostia Antica).

Am Samstag verließen wir Rom in Richtung Parma. Als wir am Nachmittag unsere Zimmer bezogen hatten, erholten wir uns am Pool des Hotels. Gegen Abend feierten wir ebenfalls im Hotel den Sonntagvorabendgottesdienst, bevor wir in die Stadt aufbrachen. Hier nahmen wir unser Abendessen ein und konnten die quirlige Studentenstadt erleben.

Am Sonntag besuchten wir einen Hof, in welchem Parmesankäse hergestellt wird. Wir konnten die einzelnen Schritte der Herstellung verfolgen und durften im Anschluss die verschiedenen Reifestufen des Käses probieren. Von hieraus brachen wir nach Mailand auf. Nach der Besichtigung des beeindruckenden Mailänder Doms hatten wir Zeit zur freien Verfügung, um die Stadt der Mode und des AC Inter Mailand besser kennenzulernen. Vor unserem letzten gemeinsamen Abendessen hielt unser Reiseleiter Franz Neckermann eine Reflexionsrunde, in welcher wir die vergangene Woche Revue passieren ließen.

Am Montag machten wir uns über die Schweiz und dem Bodensee wieder auf in die Heimat, welche wir am Abend erreichten.


Landwirtschaftliche Studienfahrt 2021 nach Slowenien – schön war`s! :

Anfang Juni waren 18 Jugendliche der KLJB Passau in Slowenien unterwegs. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Studienfahrt – organisiert vom Arbeitskreis Land – konnten die Landjugendlichen die Landwirtschaft Sloweniens und die Bedeutung von Regionalität und Nachhaltigkeit bei sämtlichen Betriebsbesichtigungen kennenlernen.

Angefangen mit einem Reisesegen, gespendet von Landjugendseelsorger Michael Vogt ging es zur ersten Station der Reise, der Kulturhauptstadt Europas 2012 und der Alpenstadt 2000, Maribor. Dort besuchten wir die Basilika der Mutter der Barmherzigkeit und die Kathedrale St. Johannes der Täufer. Danach ging es bei herrlichem Wetter weiter zu einem großen Hopfenbaubetrieb mit eigener Trocknungsanlage. Und was könnte anschließend besser passen, als sich eine Brauerei anzuschauen, die sämtliche Sorten an craft Bier produziert und diese zu verkosten.

Am Freitag stand dann die Besichtigung der Firma SIP Landtechnik auf dem Programm. SIP zählt zu den führenden Herstellern von Graserntemaschinen und ist bereits in 40 Ländern der Welt präsent. Zukünftig sollen aber weiter neue Märkte erschlossen werden. Weg von der Technik ging es weiter zu einem Milchviehbetrieb, der täglich über 800 Liter Milch von Kühen, die in modernsten Ställen mit Roboter gehalten werden, selbst verarbeitet. Ihre Vision ist es, hochwertige, lokale und mit Liebe verarbeitete Milchprodukte zu produzieren. So stellen sie Jogurt verschiedenster Sorten, Käse, Butter, Eis und vieles mehr her. Die Verkostung der fantastischen Produkte durfte natürlich nicht fehlen. Am Abend machten wir dann eine Stadtrundfahrt mit dem Zug urban durch die Hauptstadt Sloweniens, Ljubljana und lernten so viele Sehenswürdigkeiten kennen.

Am nächsten Tag begaben wir uns in die attraktivste Karsthöhle der Welt, ein wahres Wunder der Natur, die Höhle von Postojna mit prächtigen Tropfsteinskulpturen und abwechslungsreicher Tierwelt. Dort erlebten wir ein imposantes unterirdisches Paradies, das über Millionen von Jahren von winzigen Tröpfchen geformt wurde. Anschließend machten wir uns auf dem Weg zu einer Olivenölmühle in einem kleinen istrischen Dorf, welche Oliven in nur vier Stunden pflücken und pressen. Neben einigen Verkostungen wurde uns viel Wissenswertes über die Herstellung und Vermarktung der Öle vermittelt. Mit einem Elektroboot der Fonda fish farm ging es am Nachmittag hinaus auf s Meer, um die Netze zu bestaunen und einiges über die Fischaufzucht, die Vermarktung und allen Herausforderungen, die damit verbunden sind, zu erfahren. Der Sprung ins Meer durfte danach natürlich nicht fehlen. 

Den letzten Tag der Studienreise begannen wir mit einer Führung auf einem slowenischen Familienbetrieb mit Hühner- und Schweinehaltung. Dieser Betrieb vermarktet seine Eier fast ausschließlich über zwei am Hof platzierte Automaten. Nach all den vielen interessanten Führungen und jeder Menge Spaß ließen wir die gelungene Lehrfahrt 2021 in das vielfältige Land Slowenien am Bleder See mit Boot fahren, Stand Up paddling und schwimmen ausklingen.